Abwasserrecycling im Olympischen Park 2008, Peking

Juli 2008Abwasserrecycling während der Olympischen Spiele 2008

Der Olympische Park

Der 1.200 ha große Olympiapark, nördlich von Peking, wird ca. 18.000 Athleten und Funktionäre beherbergen. Desweiteren befinden sich das Olympiastadion sowie weitere Sportstätten innerhalb des Parks, der durch große Grün- und Wasserflächen beeindruckt. Insgesamt bilden ca. 75 ha Wasserfläche die Form eines Drachens im olympischen Park

Aufgrund der Wasserknappheit in der 15 Mio. Metropole wird der olympische See überwiegend durch kommunales Abwasser gespeist.

Um mögliche Hygiene-, Algen- und Geruchsprobleme zu vermeiden, wurde daher von 2004 – 2007 in einem chinesisch-deutschen BMBF-Forschungsprojekt ein Verfahrenskonzept zur energieeffizienten Lösung für das Abwasserrecycling erarbeitet.

Abwasserrecycling Olympiasee
Die Qualitätsanforderungen für den künstlichen See sind besonders hinsichtlich des Phosphats von besonderer Bedeutung. Um ein unerwünschtes Algenwachstum zu verhindern, darf die Gesamtphosphorkonzentration im See 0,03 mg/l nicht überschreiten.

Zur Erreichung derart niedriger Ablaufwerte wird als letzte Stufe der Aufbereitungsanlage Granuliertes Eisenhydroxid (GEH) eingesetzt, welches durch die GEH Wasserchemie, hergestellt und weltweit vornehmlich für die Arsenentfernung vertrieben wird.

GEH wird dabei in 2 parallelen Filterbehältern mit einer Menge von je 6 m3 betrieben, wodurch täglich eine Menge von 2000 m3 Seewasser aufbereitet wird. Das so aufbereitete Wasser wird im Anschluss für Toilettenspülungen, Springbrunnen und als Waschwasser im Olympischen Park verwendet.


 

 

Schematische Darstellung des Olympischen Parks 2008, Peking mit Wasserkörper als Drache (Kopf nördlicher Bereich, Schwanz zentraler Bereich).